Neu: DGBP-Intensivkurs ÔÇ×Neuroanatomie und Funktion"

28. September bis 1. Oktober 2015

Uniklinik RWTH Aachen

Die DGBP veranstaltet vom 28. September bis 1. Oktober 2015 einen Workshop zum Thema ÔÇ×Neuroanatomie und FunktionÔÇť. Der dreieinhalbt├Ątige Intensivkurs richtet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, die sich in Theorie und Praxis sowohl ├╝ber neuroanatomische Grundlagen als auch ├╝ber technische M├Âglichkeiten moderner Bildgebungsmethoden wie MRT, fMRT oder PET informieren m├Âchten. N├Ąhere Einzelheiten zum Kursinhalt, zu Stipendien und Anmeldebedingungen finden Sie hier.

Stipendienangebote der DGBP

Die Deutsche Gesellschaft f├╝r Biologische Psychiatrie (DGBP) vergibt Stipendien  f├╝r die Teilnahme an folgenden  Veranstaltungen an junge Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler unter 35 Jahre.

1. ESMRMB Lecture on MR: "Resting State fMRI - Basic Concepts, Methode and Applications"
(2 Stipendien ├á  500 Euro)

Termin: 2.-4.9.2015
Ort: Berlin

Bewerbungsschreiben (ca. 1/2 Seite) mit Empfehlungsschreiben, Lebenslauf und Publikationsliste bis 15.06.2015 an PD Dr. Martin Walter, Abteilung Verhaltensneurologie, Leibniz-Institut f├╝r Neurobiologie,  Brenneckestra├če 6,  39118 Magdeburg (martin.walter@med.ovgu.de) Zum Programm und weiteren Kursinformationen

2. Internationales Symposium des SFB TRR 58 in M├╝nster  (5 Stipendien ├á 500 Euro)

Termin: 25.-27.9.2015
Ort: Aula am Aasee

Bewerbungsschreiben inkl. Empfehlungsschreiben, Lebenslauf und Publikationsliste  bis 1.7.2015 an Prof. Dr. J├╝rgen Deckert (deckert_j@ukw.de)

3. DGBP-Intensivkurs ÔÇ×Neuroanatomie und FunktionÔÇť  (10 Stipendien ├á 500 Euro)

Termin: 28.9.-1.10.2015
Ort: Aachen

Bewerbungsschreiben inkl. Empfehlungsschreiben, Publikationsliste und Lebenslauf an Prof. Dr. Dr. Frank Schneider, Klinik f├╝r Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Uniklinik RWTH Aachen, Pauwelsstr. 30, 52074 Aachen (psychiatrie@ukaachen.de). Zum Programm

Mit dem Stipendium erhalten die Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler auch eine einj├Ąhrige kostenlose DGBP-Mitgliedschaft.

Ausrichtung der Gesellschaft

Der Beitrag der Biologischen Psychiatrie
zur Entwicklung integrativer psychiatrischer Diagnostik

Prof. Dr. Peter Falkai,
Klinik f├╝r Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum der LMU M├╝nchen

und Prof. Dr. Oliver Gruber,
Klinik f├╝r Psychiatrie und Psychotherapie, Georg-August-Universit├Ąt G├Âttingen

Am Beispiel der Bildgebung und Genetik bei psychotischen und dementiellen Erkrankungen, konnte gezeigt werden, dass biologisch-psychiatrische Verfahren im Rahmen der integrativen psychiatrischen Diagnostik vor allen Dingen beim Ausschluss hirnorganischer Ursachen ihren Stellenwert haben. Messbare Fortschritte bei der Entdeckung von Risikogenen, der Verbesserung bildgebender Verfahren und nicht zuletzt durch eine Optimierung des klinischen bzw. neurobiologischen Ph├Ąnotyps geben Hoffnung in Zukunft die Fr├╝hstadien psychiatrischer Erkrankungen besser zu erkennen, um die pr├Ąventiven Ma├čnahmen gezielt einsetzen zu k├Ânnen.
[ mehr ... ]

DGBP unterst├╝tzt DGPPN - Kohorte

Die Deutsche Gesellschaft f├╝r Biologische Psychiatrie unterst├╝tzt das Forschungsprojekt "DGPPN - Kohorte" der Deutschen Gesellschaft f├╝r Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) zur Erforschung der Entstehung und des Verlaufs psychischer Erkrankungen. Lesen Sie mehr

Unsere Historie - unsere Ziele

Die Gr├╝ndung der Gesellschaft wurde auf dem 2. Weltkongress f├╝r Biologische Psychiatrie in Barcelona im September 1978 beschlossen. Die Generalversammlung der World Federation of Societies of Biological Psychiatrie hatte damals dazu aufgerufen, da├č Delegierte von nationalen Gesellschaften an der Generalversammlung teilnehmen sollten.

W├Ąhrend des Kongresses wurde eine Liste von deutschen Kollegen erstellt, die als Komitee zur Gr├╝ndung einer Deutschen Gesellschaft f├╝r Biologische Psychiatrie dem Generalsekret├Ąr der World Federation ├╝bergeben wurde. [ mehr ... ]